Biodiversität

Niederkirchen; Freiwillige Helfer gesucht. Am Samstag den 21. November 2020 ab 09:00 Uhr findet auf dem Friedhof in Niederkirchen ein Arbeitseinsatz statt. Neben Schneiden von Hecken, jäten von Unkraut etc. wollen wir uns auch besonders um die Flächen eingeebneter Grabfelder kümmern. Das dörfliche Leben wandelt sich – so auch unsere Bestattungskultur. Immer häufiger entscheiden sich Menschen für eine Feuerbestattung oder für eine Bestattung fern ihres Heimatortes. Dadurch sind in den letzten Jahren auf unseren Friedhöfen große Freiflächen entstanden. Diese Bereiche möchten wir in vielfältigen Lebensraum für Vögel und Insekten verwandeln, indem wir statt des Pflege-intensiven Rasens Blumen, Stauden, Sträucher und kleinwüchsige Fruchtbäume pflanzen.

Die Blüten anspruchsloser, dürreresistenter Fruchtbäume wie Eberesche, Elsbeere, Mehlbeere, Felsenbirne oder Kornelkirsche dienen im Frühjahr den Insekten als Nektar- und Pollenquelle. Im Geäst von Bäumen und Sträuchern finden Vögel Schutz und Nistgelegenheiten. Im Herbst und im Winter können sie sich von ihren Früchten ernähren.

Auch Sie können zur Gestaltung dieses Lebensraumes auf dem Friedhof beitragen, indem Sie z.B. geeignete Pflanzen spenden, die Ihre verstorbenen Angehörigen besonders gerne gemocht haben.

So wird unser Friedhof ein Ort voller Leben, an dem auch wir gerne verweilen, innehalten und unseren Erinnerungen nachgehen können.

Aufgrund der Größe unseres Friedhofes sind die Abstandregeln der festgelegten Schutzmaßnahmen zur Covid-19 Bekämpfung auch für eine große Anzahl Helfer leicht einzuhalten. Näheres hierzu auch auf unserer Homepage: www.gemeinde-niederkirchen.de

 

Bienen, Hummeln, Schmetterlinge…mein Beitrag zu ihrem Schutz

Der Reichtum an Obst, Gemüse, Nüssen, pflanzlichen Ölen, farbigen, duftenden, heilkräftigen Kräutern hängt zum großen Teil von Insekten ab. Doch diese Insekten sind in ihrer Existenz bedroht. Sie brauchen Schutz und Unterstützung, damit wir auch weiterhin in den Genuss dessen kommen, was durch ihren unschätzbaren Dienst der Bestäubung erst entsteht: die Früchte und Samen unserer Garten- und Ackerpflanzen, der Fruchtbäume in Wald und Feld, der Blumen in Wiesen und Gärten. Wir alle tragen Verantwortung für das Wohlbefinden dieser Mitgeschöpfe. Jeder von uns kann schon durch kleine Verhaltensänderungen die Lebenssituation der Insekten entscheidend verbessern und damit unser aller Leben bereichern.

Dr. Cäcilia Brendieck-Worm, Tierärztin und Fachfrau für Heilpflanzenkunde, hatte den Teilnehmern einer Informationsveranstaltung die Schönheit der Pflanzen- und der Insektenwelt in faszinierenden Fotos vorgestellt und lieferte konkrete Informationen, was jeder Einzelne zum Schutz der Insekten beitragen kann – auch, wenn man keinen eigenen Garten haben sollte. 

Die sehr gut besuchte Veranstaltung fand am 3. März 2020 im Gemeindesaal in Morbach statt.

 

Arbeitsgruppe Biodiversität

Am Dienstag, den 10. Dez. trafen sich in Heimkirchen interessierte Bürger aus der Zukunftswerkstatt Niederkirchen zur 1. Arbeitssitzung Biodiversität. Maßnahmen wurden erörtert um dem Rückgang der biologischen Artenvielfalt entgegenzuwirken. Frau Dr. Brendieck-Worm informierte die Teilnehmer über mögliche Pflanzenarten, die ökologisch wie optisch die Aufwertung vorhandener Brachflächen optimieren können. Frau Rothe von der Energieagentur Rheinland-Pfalz berichtete von neuen Förderprogrammen des Landes Rheinland-Pfalz um Lebensräume zu schützen und Tier- und Pflanzenarten zu erhalten.

Treffen vom 10.Dezember 2019

Im Ersten Schritt wurde von der Arbeitsgruppe Kommunale Flächen definiert, die innerhalb unserer Gemeinde eine Aufwertung erfahren könnten. Aus Spenden der zurückliegenden Photovoltaik Veranstaltung wurden kurzerhand Setzlinge eingekauft und bereits am letzten Samstag in einem Arbeitseinsatz angepflanzt. Als erste Flächen wurde der Bereich unterhalb der Niederkirchner Sportplätze neu bepflanzt. Die ausgewählten Pflanzen sollen nicht nur unser Ortsbild verschönern, sondern in erster Linie als Nahrungreservoir für Insekten und Vögel dienen. Der Aufbau von Insektenhotels und Trockenmauern bzw. das Anlegen eines kleinen Feuchtbiotops könnten den Bereich weiter aufwerten. Ein Teil der Setzlinge fand auch am Morbacher Spielplatz noch eine neue Heimat. Ein kleiner Beitrag für den Naturschutz, der niemanden weh tut und doch so vieles verbessern kann. Für das Frühjahr hat die Arbeitsgruppe die Reaktivierung des ehemaligen Schulgartens hinter der Kirche ins Auge gefasst. Wenn Ihr Fragen habt oder gerne unsere Arbeit unterstützen wollt wendet euch an den Bürgermeister oder die Ortsvorsteher.

Bildgalerie